30 Jahre “ROSSINI in Wildbad” – Belcanto Opera Festival

12. – 29. Juli 2018

“Rossini in Wildbad” feiert sein 30-jähriges Bestehen!

Szene aus Maometto II – Mahomet II. – Rossini in Wildbad 2017, Foto: Patrick Pfeiffer

Die Thermalstadt bietet für diesen Geburtstag ein Belcanto-Programm an, das im charmanten Kurtheater, der modernen Trinkhalle sowie über den Gipfeln der Schwarzwaldtannen erklingen wird.
Vier Opern, darunter Rossinis legendäre Zelmira als Deutsche Erstaufführung mit Gianluigi Gelmetti am Pult und mehrere große Konzerte stehen auf dem Programm.

Der weltbekannte Koloraturbass Lorenzo Regazzo debütiert als Regisseur mit La cambiale di matrimonio (Der Heiratswechsel).
Von der Staatsoper Russe (Bulgarien) kommt als Gastspiel L‘equivoco stravagante (Die verrückte Verwechslung). Die Hauptproduktion ist Moïse, mit zwei Bässen in den Hauptrollen! – bringt den russischen Bass Alexej Birkus als Moïse und Luca Dall’Amico als seinen machtvollen Gegenspieler Pharaon.
Elisa Balbo singt die Anaï. Mit modernsten Mitteln richtet Jochen Schönleber diese grand opéra szenisch ein. Die Kantate Le nozze di Teti e di Peleo (Die himmlische Hochzeit) wird im Rahmen eines Festkonzerts von Pietro Rizzo dirigiert.
Zur Feier des Jubiläums gibt es auch eine Uraufführung Caïn von Francesco Carluccio, die zusammen mit Rossinis Spätwerk Petite Messe solennelle auf dem Turm des Baumwipfelpfads stattfindet.

Es gibt viel zu hören, zu schauen, zu sprechen bei “Rossini in Wildbad”. Auf nach Bad Wildbad!

Tickets und weitere Infos unter www.rossini-in-wildbad.de

Das Programm

13.07., 19h Königliches Kurtheater
“L’Equivoco Stravagante – Die verrückte Verwechslung” – Oper v. Rossini – Staatsoper Russe (Bulgarien) Regie: Jochen Schönleber
auch 18.7. um 19h40, 22.7. um 15h, 26.7. um 11h15, 29.7. um 15h40
Die verrückte Verwechslung ist Rossinis erste abendfüllende komische Oper, musikalisch wunderbar frisch und einprägsam. Zugleich ist sie eine Sammlung zweideutiger Späße und grotesker Situationen.
Die Tochter eines neureichen Bauern vergräbt sich in Bücher, versteht jedoch nichts von der Liebe. Als ihr der Vater einen noch reicheren Bräutigam zuführt, schaffen es der arme, verliebte Ermanno und ihre Diener, den Bewerber mit einer derben Lüge zu verschrecken:
das Mädchen sei in Wirklichkeit ein verkleideter Kastrat. So kommt es zum Happy End.
Die Zensoren in Bologna 1811 wurden zunächst überlistet, schlugen aber nach nur drei Aufführungen zurück und besiegelten das Schicksal dieses Erstlingswerks. Der junge Komponist hatte seine Lektion gelernt und war künftig vorsichtiger.

14.07., 20h15 Königliches Kurtheater
“La Cambiale di Matrimonio – Der Heirats-wechsel” – Farsa v. Rossini – auch 20.7. um 19h40, 27.7. um 11h15
Rossinis erste Farsa war ein erstaunlicher Wurf. Mit dieser in sich perfekten kurzen Oper entwarf der 18-jährige Komponist einen kleinen Kosmos mit brillanten Situationen und feinster Musik, die in der herzerfrischenden Jubel-Arie der Fanni ihren Höhepunkt findet.

19. + 25. + 28.07., 19h Trinkhalle
“Moïse – Moses und Pharaon”
Moïse, Rossinis monumentale französische Choroper, ist in etlichen Tableaux großen Bildern aufgebaut.
Moses, selbst am Hofe aufgewachsen, leitet die Israeliten auf ihrem Weg in die Wüste, weg von den Fleischtöpfen Ägyptens, in die Freiheit. Der Kontrast zwischen einer saturierten, selbstgefälligen Herrscherschicht und den aufbegehrenden Unterdrückten zieht sich durch das Stück. Er verhindert letztlich auch die Liebe zwischen Pharaons arrogantem Sohn Aménophis und Anaï, der Nichte des Moïse, die sich dem patriarchalischen Gott der Christen unterwirft. Die Vernichtung der stolzen Ägypter, die im Roten Meer grausam ertrinken, ist der dramatische Höhepunkt dieser Festpremiere.

21. + 27.07., 19h Trinkhalle
“Zelmira” – Dramma per musica v. Rossini
Dieses Dramma per musica war Rossinis letzter Erfolg vor seinem Abschied aus Neapel und sein Triumph bei dem großen Gastspiel in Wien. Noch nie wurde diese Oper voller wunderbarer neuer Musik in Deutschland aufgeführt, was nicht zuletzt mit den Schwierigkeiten der sehr anspruchsvollen Besetzung zu tun hat.

Begleitendes Konzertprogramm

“Rossini – ganz oben!” – Konzerte auf dem Turm des Baumwipfelpfads (Foto: Kienzler)

12.07., 20h Turm des Baumwipfelpfads
“ROSSINI – ganz oben!” Solisten + Festivalchor – Werke v. Rossini: Klavierkantate “Aurora”, Vokalquartette, Trois Choeurs religieux

15.07., 11h15 Königliches Kurtheater
Masterclasses der Akademie BelCanto

21.07., 11h15 Königliches Kurtheater
Raphaela Gromes, Vcl + Julian Riem, Klavier Werke v. Rossini, Strauss + Variationen über Rossini-Themen

24.07., 20h Turm des Baumwipfelpfads
“Petite Messe Solennelle” – Rossinis wunderbare Messe, sein letztes großes Werk, eine Art Weltabschiedsstück von 1863, das dem lieben Gott gewidmet ist.

26.07., 19h40 Trinkhalle
“Le nozze di teti e di Peleo” – große Hochzeitskantate + weitere Raritäten von Rossini – Leit: Pietro Rizzo

29.07., 11h15 Königliches Kurtheater
Kammerkonzert

Share: